Bist du glücklich?

Von Zeit zu Zeit stellt sich ja eventuell die Frage: Bin ich eigentlich glücklich? Und falls ja: Warum? Und falls nein: Warum nicht?!

Das menschliche Streben richtet sich ganz klar darauf aus, das Glück für sich zu pachten. Letztlich wollen wir das alle. Und dann haben wir den wunderbaren Partner, den coolen Job, wir haben Geld, so dass es uns gut geht, wir sind gesund, wir haben Freunde und erleben immer wieder aufregende Dinge.

Und dann halten wir inne und merken: Hm. Aber glücklich fühlt sich doch anders an? Wieso um alles in der Welt bin ich nicht glücklich?!

Nun, ich denke, sich glücklich fühlen ist lediglich eine Momentaufnahme. Bei einer innigen Umarmung, beim ersten Kuss, beim Empfangen einer guten Botschaft. (Zum Beispiel dem Gewinn der Lottomillionen. HAHA, als ob).  In diesem einen Moment möchten wir springen vor Glück, laut schreien und wildfremden Menschen um den Hals fallen. Um 15 Minuten später wieder zum Alltag zurückzukehren.

Niemand kann permanent glücklich sein. Aber man kann im Großen und Ganzen gut drauf sein.

Ich für meinen Teil bin, ganz ehrlich, ein frohes Gemüt. Mir geht es öfters gut als anders rum. Ich liebe mein Leben, ich mag die Menschen. Vor allem aber habe ich den Dreh raus, mich auf das Schöne zu fokussieren.

Ich bin weder blind, noch doof. (Okay, nur ein bissl doof). Ich sehe sehr wohl sehr genau, was um mich herum geschieht. Davon selbstverständlich ganz viele negative Dinge. Die einen betreffen mich ganz direkt, und die versuche ich so gut es geht zu lösen.

Die anderen, größeren, globalen Probleme, die kann ich nicht lösen. Nicht auf einen Schlag. Nicht im Ganzen. Aber ich kann im Kleinen anfangen. Mit meinem Respekt und meinem Wohlwollen meinem Umfeld gegenüber.

Ich beobachte meine Gedanken. Wenn sie in eine dunkle Seitengasse galoppieren, nützt es wenig, sich die Dinge schönzureden, bzw. schönzudenken. Dann hilft nur Eins: Eine komplett andere Platte auflegen. Gedanken kann man an- und ausknipsen. Wir haben alle dieses Kopfkino und vergessen, dass wir die Fernbedienung dazu selbst in der Hand halten. Du kannst natürlich nicht die Handlung eines Filmes ändern, aber du kannst auf einen anderen Kanal switchen.

Und du hast die Dankbarkeit. Für mich der Oberbooster zur Zufriedenheit. Wer nicht sieht und schätzt, was er bereits hat, wird immer einem Phantom hinterher jagen und letztlich an Ort und Stelle treten.

Liebe und Freundschaft sind wichtig. Aber sie sind nicht die Glücksbringer. Erst wenn man sie selber zur Verfügung stellt, vor allem sich selbst, wird man davon bekommen. Und zwar um ein Vielfaches.

Frag nicht, was du bekommst, frag dich, was du gibst.

Also statt dass man nun innehält und sich fragt, ob man denn eigentlich glücklich ist, wäre es vielleicht sinnvoller, sich zu fragen, ob man zufrieden ist. Denn das Glück ist flüchtig. Und wir bleiben damit beschäftigt, es zu jagen, und das ist eigentlich auch recht schön!

xoxo Grace2

2 Kommentare zu „Bist du glücklich?

  1. Hallo blondemagnolia,
    ich bin mit dir voll Einverstanden! Man kann nicht immer froh und glücklich sein, was ganz natürlich ist. Meiner Meinung nach hängt es einerseits auch von unserer Persönlichkeit ab. Es gibt Leute, die prinzipiell optimistisch sind, die fähig sind, immer die gute Seite einer Sache zu sehen, und von den schlechten Sachen etwas zu lernen. Leider gibt es auch Menschen, die fast immer nur klagen können, für sie alles egal oder schlecht ist, und sie können wenig Dinge wirklich genießen. Andererseits denke ich, der Grund ist dafür die Medien, und die moderne Technologie. Wir benutzen oft diese Dinge nicht so, gleichwie sollten. Die Medien (hauptsächlich die Werbungen und Gemeinschaftsportale) können leider viele Leute beeinflussen. Sie strahlen, dass man schön, hübsch, und perfekt sein muss. So streben danach viele Menschen, alles zu erreichen. Deshalb haben sie einen „Zwang“ der Welt zu zeigen (und auf Facebook posten), wie viele gute Dinge sie haben, wie perfekt, supercool ihre Leben ist, trotzdem sind sie unzufrieden, weil sie nicht genug Like bekommen haben…..Stattdessen sollten wir das Leben wirklich leben. Wenn wir weinen möchten, weinen wir. Wenn wir Schoko essen wollen, essen wir. (Na ja, aber mit Maß, weil das Gesund auch wichtig ist 😛 ) Zusammenfassend sollten wir uns über die Kleinigkeiten freuen, die uns Spaß machen, und diese „Momentaufnahme“ wirklich überleben.
    Ich warte auf deine weitere interessante Blog-Beiträge! 🙂
    Viele Grüße
    Martina

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s